Samsung Galaxy S II Erfahrung

Es ist ja nun dosch schon eine ganze Weile her, dass ich das S II testen und dann sogar behalten durfte (Danke nochmal an www.trnd.com).
Nachdem Blogger alle Bilder genüsslich verputzt hat, denke ich, dass ich zumindest nochmals eine kleine Zusammenfassung zum Test veröffentlichen könnte.

Im Juni und Juli 2011 kam ich in die glückliche Lage das S II testen zu dürfen. Die Tests der Android Apps fand ich dabei relativ witzlos, da diese ja allen Androiden zu Verfügung stehen. Die Geschwindigkeit und technische Leistung des Smartphones war mir wesentlich wichtiger. Und die war gigantisch!
Gut, anfangs gab es doch erhebliche Schwierigkeiten, da sich das Telefon regelmäßig bei der Verbindungssuche im Wechsel von Bluetooth an/aus und WiFi an/aus aufheizte und dann abstürzte. Nach einem Update gab es aber diese Probleme nicht mehr.
Ich war jedenfalls 6 Wochen mit dem S II als ständigem Begleiter unterwegs und habe fleißig Bilder und Videos gemacht (nicht unbedingt meine Hauptanwendung auf diesem Telefon), mit dem GPS ausgiebig herumgespielt, neue Apps ausprobiert, E-Mail und sonstige Konten eingerichtet un so weiter.

Begeistert hat mich:

  • Das Display, das gestochen scharf und kontrastreich ist. Auch bei Sonne ist es noch ganz ordentlich ablesbar.
  • Die Geschwindigkeit, die neuste Technik macht halt doch viel aus. Apps starten schnell, keine Abstürze, schnelle Seitenaufbau im Browser, schnelle Aktualisierungen.
  • Gewicht und Größe: Das Teil ist groß, sehr leicht (am Anfang musste ich mich sehr daran gewöhnen) und schön flach. Es passt somit perfekt in die Hosentasche.
  • Samsung macht sehr schnell Updates

Nicht so dolle ist:

  • Die Kamera, ja, ich weiß für eine Handkamera ist sie schon gut, aber da hätte ich doch gerne eine bessere Qualität.
  • Das Gerät wirkt im Ganzen etwas billig, das ist eben dem Gewicht geschuldet
  • Die Akkulaufzeit überzeugt auch beim Samsung nicht, 12 Stunden bei intensiver Nutzung, reicht oft nicht aus.

Es ist aber auf jeden Fall ein super Gerät. Mit der Akkulaufzeit wird man auch fertig, wenn man es bei jeder Gelegenheit an den Strom hängt.