Costa Rica – Von Manuel Antonio zurück ins Valle Central

06.09.2012

Schade, heute heißt es abreisen. Wir müssen leider diesen schönen Ort verlassen.
Zum Frühstück bekommen wir dieses Mal einen Platz direkt am Pool. Wir lassen es uns nochmal gut gehen mit allem, was das Hotel zu bieten hat. Nach dem Essen genießen wir nochmals den schönen Blick vom Jacuzzi, packen dann langsam unsere Sachen und gehen an die Rezeption zum Auschecken. Das Personal ist wie immer sehr nett und hilfsbereit und wir unterhalten uns nochmals lange über unseren Aufenthalt, den beinahe Ertunkenen, der aus dem Krankenhaus entlassen wurde und das gestrige Erdbeben, das leider zwei Tote gefordert hat.

Letzter Blick von der Terrasse
Letzter Blick von der Terrasse
Die Terrasse im Wald
Die Terrasse im Wald
"Unser" Strand an "unserem" Meer
„Unser“ Strand an „unserem“ Meer

Dann lassen wir uns zum Auto bringen und machen uns auf den Weg in Richtung Valle Central. Unterwegs ist heute viel los. Auf den Palmenplantagen wird gearbeitet, viele Arbeiter werden mit lustigen Fahrzeugen auf die Felder gebracht und Palmfrüchte ohne Ende werden abtransportiert. Kurz hinter Jaco an der Playa Herradura machen wir eine kleine Pause im Outback Jacks, einer ziemlich verrückten Kneipe. Ein ausgewanderter Deutscher macht hier die Drinks und kocht, Jack, ein sehr netter aber etwas verrückter Australier, gehört das Lokal.

Outback Jacks
Outback Jacks
Outback Jacks mit Jack
Outback Jacks mit Jack

Weiter geht’s in Richtung Interamericana. Hier und da sieht man kleinere Schäden vom Erdbeben. Es gibt ein paar Bergrutsche und beschädigte Brücken und Strassen. Je näher wir Richtung Alajuela kommen, desto dichter wird der Verkehr. Wir beschließen, in Flughafennähe zu übernachten, da wir sowieso spät nachmittags ankommen und der Flieger morgens um 5 Uhr geht.

2 Minuten vom Flughafen entfernt ist Klein-Amerika mit Autovermietungen, Kettenhotels und Kettenrestaurants. Wir übernachten im Holiday Inn Express, das relativ günstig ist und einen 24h Shuttle zum Flughafen anbietet. Es gibt sogar rund um die Uhr Frühstück, zumindest in Form eines Lunchpaketes und die Zimmer sind auch sehr in Ordnung.

Pünktlich zu unserer Ankunft bricht nochmal ein schweres Gewitter über uns herein. Als es vorbei ist, mache ich noch ein paar Erledigungen. Ich gehe zum Geldautomaten und gebe das Auto ab. Alles funktioniert problemlos, wir könne mit Adobe wirklich zufrieden sein.

Zum Abendessen wollen wir eigentlich ins Steakhaus um die Ecke, doch leider stellt sich heraus, dass es gerade renoviert wird. Also bleiben wir vor Ort und gehen ins Dennys. Hier war ich früher auf USA Reisen öfters, dass ich ausgerechnet in Costa Rica hier Essen würde hätte ich nicht gedacht. Das Essen ist aber ordentlich und relativ preiswert. Danach geht es ins Hotel zum Packen und früh Schlafen, wir müssen ja mitten in der Nacht aufstehen.