Singapur Sightseeing

13.11.2013

Die Nacht war sehr gut und ich war früh aber ohne Hundebellen und Hahnengeschrei aufgewacht. Nach dem Frischmachen ging ich in die Lobby, um mir das Frühstücksbuffet anzusehen. Alle Achtung! kleiner Raum – große Auswahl! Es gab alles von Eiern in unterschiedlichster Art, Pancakes, Speck, Schinken, Nudeln, Reis, Gemüse, Obst, Französisches Baguette, Schwarzbrot, deutsche Wurst, Käse, süßes Gebäck, und so weiter… So konnte ich Kalorien für den ganzen Tag aufnehmen, ohne zwischendurch nochmal auf die Idee zu kommen, etwas essen zu müssen. Aber hallo! Ich bin in Singapur, wo man überall gut, abwechslungsreich und teilweise auch günstig essen kann. Also stopfte ich mich nicht voll…

Park Road Park Road

ION Orchard ION Orchard

ION ION

Weihnachtskegel Weihnachtskegel

An der Rezeption ließ ich mir nochmals meine Stadtrundfahrt bestätigen, die auch im Hotelpreis enthalten war und gab die Wäsche ab, die ebenfalls inklusive gereinigt wurde. Echter Luxus, den ich da genoss. Dann entschloss ich mich, nochmals runter zur Orchard Road zu gehen, um mir das Ganze nochmal bei Tag anzusehen und ein Bisschen zu fotografieren. Gefahr, Geld auszugeben bestand nicht, da die Läden erst um 10 Uhr öffneten und ich dann zur Rundfahrt abgeholt werden würde. Stattdessen schaute ich mir ein wenig die Gegend an und knipste in Ruhe und ohne die großen Menschenmassen.

ION again ION again

Im ION Im ION

Rolltreppen Rolltreppen

Park Road Park Road

Goodwood Park Goodwood Park

Goodwood Park Hotel Goodwood Park Hotel

Pünktlich um 10 Uhr war dann auch mein kleine Bus da, der mich zur Hop-On Hop-Off Tour bringen sollte. Nachdem wir noch eine indische Großfamilie abgeholt hatten fanden wir uns am Singapore Flyer, dem Riesenrad wieder, um die Gutscheine einzulösen. Ich hatte nochmal eine halbe Stunde, bis der Bus los fuhr und machte mich wieder ans Fotografieren. Das Riesenrad versprühte auch eine gewisse Faszination, als ich die Preise sah, verschwand mein Interesse aber spontan.

Der Bus stand da und ich ging gleich mal auf das Upper Deck, schmierte mich mit Sunblocker ein und hielt die Kamera bereit. Die Tour startete erst am in Richtung Marina Bay. Das war gut, denn diese Ecke war mir noch gänzlich unbekannt. Hier war alles neu, schick, sauber und monströs angelegt. Eine Grünfläche, die dem Meer abgerungen wurde und wo jetzt skurrile Bäume und Gewächshäuser stehen, im Hintergrund das Marina Bay Sands Hotel, dessen drei Türme von einem gestrandeten Schiff abgeschlossen wurden. hier musste ich auch noch hoch.

Singapore Flyer Singapore Flyer

Singapore Flyer Singapore Flyer

Gardens by the sea Gardens by the sea

Singapore Flyer Singapore Flyer

Gardens by the sea und Marina Bay Sands Gardens by the sea und Marina Bay Sands

Skyline hinter Helix Skyline hinter Helix

Gardens by the sea und Marina Bay Sands Gardens by the sea und Marina Bay Sands

Eigentlich ist so eine Stadtrundfahrt ja wirklich gut, um sich Übersicht zu verschaffen. So beschloss ich, die Tour erst einmal gemütlich komplett abzufahren und dann an Stellen auszusteigen, die ich vorher als für gut befunden hatte. So ließ ich mich von den Gardens by the sea weiter am Containerhafen vorbei durch den Financial District chauffieren. Danach ging es durch Chinatown mir seinen kleinen Shophouses und Tempeln, die schön mit den Bankpalästen im Hintergrund im Kontrast stehen. Die Sonne brannte übrigens ohne Erbarmen auf meine Stirn… Dann gin es weiter zum Clarke Quai, dem Amüsierviertel, wo am Fluss sehr viele Lokale und Restaurants auf hungrige und durstige Touristen und Einheimische warten. Vorbei am Kunstmuseum dann weiter nach Little India. Hier war noch die Deepavali Deko zu sehen, hübsch bunt alles. An der Arab Street stieg ich dann doch mal aus, da mir der Hintern mittlerweile etwas schmerzte und ich mir die Beine vertreten wollte.

Containerhafen Containerhafen

Chinatown Chinatown

Tempel Tempel

Alt und Neu Alt und Neu

Grün im Schwarzen Grün im Schwarzen

Clarke Quay Clarke Quay

Pantone Fenster Pantone Fenster

Kunstmuseum Kunstmuseum

So ging es zu Fuß weiter durch das Arabische Viertel, das meiner Meinung nach wegen seiner bunten kleinen Läden in den Reiseführern zu sehr hochgelobt wird. Ja, es sieht schon bunt und exotisch aus. Und die Araber sind sehr geschäftig. Und wenn man Stoffe möchte, kann man sicher hier her kommen. Aber es ist wie überall hier viel zu aufgeräumt, so das man fast den Eindruck hat, das sei alles nur für Besucher so hergerichtet. Nach einem Absteche ins Nachbarviertel Kampung Glam mit seiner Moschee ging ich noch zur Hadji Lane, einer winzigen Straße mir kleinen Läden und Cafés. Diese Straße ist schon sehr nett, da hier doch gemischtere Läden sind und das Bummeln zwar kurz aber auch abwechslungsreich ist.

Nach dem Ausflug nach Arabien lief ich dann in Richtung Indien. Vorbei ging es an großen Platzen und bunten Wohnblocks, bis ich zunächst mal zum Sim Lim Square, DEM billigen Elektronik Einkaufscenter in Singapur. Hier ließ ich es mir dann auch nicht nehmen, den ersten Geocache in Singapur zu suchen und zu finden. SLS ist eine frech versteckte Zinn Dose auf eine Überführung, die ich ziemlich schnell fand. Das Zurücklegen gestaltete sich dann aber als schwierig, weil plötzlich nur noch Menschen unterwegs waren.

Soviel dazu Soviel dazu

Arab Street Arab Street

Masjid Sultan Masjid Sultan

Torbogen Torbogen

Arabisches Viertel Arabisches Viertel

Masjid Sultan Masjid Sultan

Arab Street Area Arab Street Area

Hadji Lane Hadji Lane

Nach dem wenigen Laufen war ich mittlerweile auch gut befeuchtet, dass nun ein voll klimatisiertes Shopping Center die nötige Abkühlung oder vielleicht auch den sicheren Tod brachte. Zumindest war ich ein paar Minuten nach Betreten des Sim Lim Square wieder vollständig trocken. Innen fanden sich mehrere Etagen vollen Compter- und Fotogeschäften. Ein wahres Paradies für Elektronik Freaks. Ich konzentrierte mich auch die Fotoläden und Handygeschäfte, da ich comptertechnisch zu meiner Zufriedenheit versorgt bin. Leider konzentrierte sich das Angebot zu 95 Prozent auf die Mainbrands. Mit meiner Pentax Kamera und dem gesuchten LG Schlaufon machte ich wenig Stiche. Außerdem waren die Preise eigentlich gleich wie in Europa, auch wenn man die Steure noch abzog. Dennoch war es sehr interessant, zu sehen, was hier gerade angesagt ist. Und in Singapur sind sie definitiv weiter vorne. Interessant aber nicht fündig, so war die Bilanz.

Aber immerhin abgekühlt und getrocknet ging ich nun weiter nach Little India. Hier gefiel es mir sehr gut. Für hiesige Verhältnisse chaotisch und etwas, ja nur leicht, schmutzig. Viele kleine einfache Läden, exotische Früchte und bunte Blumenketten. dazu kamen noch würzige Gerüche, sehr schön. Ich schlenderte also durch Kleinindien und schaute dem Treiben zu. Nebenher versuchte ich, eine Handykarte zu besorgen, allerdings hatte ich meinen Reisepass nicht dabei, so dass dieser Versuch scheiterte. Aber egal, ich muss ja auch nicht ständig online sein und meine Bilder konnte ich ja dann auch im Hotel hochladen. Also weiter durch Little India… Als ich den Stadtteil ausgiebig besichtigt hatte, ging ich zur nächsten Bushaltestelle, um in meinen Sightseeingbus zu steigen, dieser kam auch schon bald nach einer halben Stunde Warten in glühender Sonne.

Bunte Wohnblocks Bunte Wohnblocks

Little India Little India

Shophouses Shophouses

Don\'t smell the flowers Don\’t smell the flowers

Blumenketten Blumenketten

Auch nicht? Auch nicht?

Shophouse Shophouse

Deepavali Schmuck Deepavali Schmuck

Der Bus brachte ich dann zum Marine Bay Sands, au das ich ja schon die ganze Zeit gespannt war. Es ist schon eine ziemlich bombastische Anlage. In der Lobby wurde ich freundlich begrüßt, obwohl ich sicher nicht wie ein Hotelgast aussah. Ich bestaunte erst einmal den überdimensionierten Weihnachtsbaum und die turmhohe Lobby. Ich schlenderte also erst mal durch das Hotel und suchte die Aufzüge zum Upperdeck, wo neben viel Aussicht auch die angesagte Bar Ku De Ta auf mich wartete. Natürlich war der Aufzug genau am anderen Ende, so kühlte ich aber wenigstens wieder runter.

Marina Bay Sands Foyer Marina Bay Sands Foyer

Weihnachtsbaum Weihnachtsbaum

Kunst im Foyer Kunst im Foyer

Marina Bay Sands Marina Bay Sands

Als ich endlich in der Lobby des Sky Park angekommen war, entrichtete ich mein 23 Sing$ fürs Aufzugfahren und ließ mich nach oben katapultieren. Das Eintrittsgeld war zwar happig aber die Aussicht und die coole Atmosphäre entlohnten den Obolus. Die Aussicht war phänomenal! So ließ ich mir Zeit und genoss den Blick auf Stadt und Meer. Besonders faszinierend fand ich die hunderte Boote, die vor der Küste aufgereiht lagen. Als ich vor 17 Jahren hier war, existierte das ganze Land, auf das ich gerade schaute und auf dem ich mich gerade befand, noch gar nicht. Langsam umrundete ich das Oberdeck des Hotels, das wie das Deck eines Schiffes aufgebaut ist, um weitere Aussichten zu finden: Das Riesenrad, die Formel 1 Strecke, die Innenstadt, den Merlion, das Finanzviertel und so weiter. Natürlich erhaschte ich auch Blicke auf den berühmten und spektakulär angelegten Pool mit Aussicht.

Nun war es an der Zeit ein kühles Bier im Ku De Ta zu mir zu nehmen. Ich ergatterte einen guten Platz an der Freiluft-Bar und bestellte ein Asahi für schlappe 20 Sing$ – tja der Blick hat seinen Preis… Aber es war sehr nett. Man wird zuvorkommend und aufmerksam bedient und die Auswahl ist sagenhaft. Außerdem ist die Bar natürlich extrem cool. So schmiedete ich Pläne für den weitern Verlauf des Tages. Da ich noch nicht für eine Zwischendusche nach Hause wollte, beschloß ich, die Gewächshäuser der Gardens By The Sea zu besichtigen.

Gardens By The Sea und Küste Gardens By The Sea und Küste

Gardens By The Sea Gardens By The Sea

Wartende Schiffe Wartende Schiffe

Flyer und F1 Strecke Flyer und F1 Strecke

Panorama nach Süden Panorama nach Süden

Oberdeck Oberdeck

Science Museum und Zielgerade Science Museum und Zielgerade

Skyline Skyline

Panorama Nord Panorama Nord

Ku De Ta Ku De Ta

Merlion Merlion

The Fullerton The Fullerton

Dachpool vor Hafen Dachpool vor Hafen

Die Gardens By The Sea sind weithin durch die überdimensionalen als Bäume getarnten Wassertürme sichtbar. Es ist ein modern angelegte botanischer Garten, der bis auf die Gewächshäuser und den Skywalk für jeden umsonst zu besuchen ist. Die Gärten wurden erst vor Kurzem eröffnet, weswegen ich sie auch gleich sehen wollte. ich schlenderte also durch Chinesischen- und Zen-Garten und bewunderte die Türme. So kam ich langsam zu den Gewächshäusern und überlegte, ob ich sie tatsächlich besuchen sollte. Na gut, wenn ich schon mal da bin.

Ich ging erst ins Trockenhaus, in dem afrikanische und mediterrane Pflanzen zu sehen sind. Für ein tropisches Land ist das sicher eine Attraktion, für mich eher langweilig. Lustig war allerdings, dass alles sehr weihnachtlich geschmückt war, was bei den Asiaten sehr gut ankam. Auch nett waren die Baobabs. Ansonsten hätte ich mir den Eintritt auch sparen können. Ganz anders als im Tropenhaus, das über mehrere Etagen als Berg angelegt war und tolle Ausblicke lieferte. Natürlich war auch auseichend Kitsch vorhanden, der hier nicht fehlen durfte. Aber allein der Weg auf den Plattformen lohnte den Besuch.

Wassertürme Wassertürme

Marina Bay Marina Bay

Riesenschiff Riesenschiff

Skywalk Skywalk

Gewächshaus Gewächshaus

Architektonisches Durcheinander Architektonisches Durcheinander

Blick von den Gardens Blick von den Gardens

Panorama by the sea Panorama by the sea

Glas und Stahl Glas und Stahl

Gewächshausdach Gewächshausdach

Im Gewächshaus Im Gewächshaus

Der Weg führte mich vorbei am künstlichen Wasserfall und dem Nebelwald außenrum am Bachlauf vorbei zu kitschigen Statuen. Dann ging es mit dem Aufzug nach oben (ein wahrer Luxus im Regenwald!) in die „Lost World“ (Kitsch!). Über die Plattformen ging es dann wieder langsam runter durch die Kristallgrotte (Kitsch!!!). Die Sonne ging nun auch langsam unter, was ein schönes Licht in die Gewächshäuser zauberte. Ich machte innen noch ein paar Fotos, um dann auch noch das Außengelände in der Abendsonne zu erwischen. Ich ging also wieder in Richtung Hotel und besuchte noch die Wassertürme. Pünktlich mit dem letzen Bild war dann auch meine Speicherkarte voll… Prima, 64 GB halten also doch fast drei Wochen. Also Karte gewechselt und weiter gemacht.

Baobabs Baobabs

Durchblick Durchblick

Struktur Struktur

Bedacht Bedacht

Weihnachtssterne Weihnachtssterne

Wasserfall Wasserfall

Orchidee Orchidee

Nebelwald Nebelwald

Bepflanzte Wand Bepflanzte Wand

Skulpturen Skulpturen

Orchidee Orchidee

Moos Moos

Lost World Lost World

Blüten Blüten

Ebenen Ebenen

Ausblick Ausblick

Regen innen Regen innen

Kurven Kurven

Unterm Dach Unterm Dach

Reflexionen Reflexionen

Ich ging weiter zum Marina Bay Sands und nahm dieses Mal den Steg, der über die Lobby führte. Auf der anderen Seite kam ich so auf dem Dach des Shopping Centers heraus und fand auch den Weg hinein. Das Shopping Center ist wie ein zweistöckiges Venedig angelegt und hat mich stark ans Venitian in Las Vegas erinnert. Nur eben Shopping bis zum Abwinken anstatt Gambling und Essen bis ins Delirium. Natürlich gibt es hier wieder alle erdenklichen Läden, die teuren und noblen wie gewohnt an prominenter Stelle. Dass hier alles brandneu war sah man daran, dass noch nicht alle Läden belegt waren. Aber alles in Allem gab es doch eine ganz gute Mischung und auch einige besondere Läden. Ich wollte gerade wieder gehen, als mir eine Kosmetikladenfrau hinterhältig auflauerte, um mir mit kühlender Handcreme die Finger massierte. Ich muss wohl zu dem Zeitpunkt ganz ordentlich fertig ausgesehen haben. Gut, die Creme kühlte tatsächlich. Nur als die Dame erfuhr, dass ich nicht bereit war, über 100 Sing$ für eine Handcreme auszugeben, war die Handmassage beendet und ich bekam nicht einmal eine Probe mit.

Ich lechzte nach eine Dusche und nach etwas zu Essen. Da es schon zu spät für den Hop-On Bus war, wagte ich mich an das Abenteuer Metro. Aber wie soll es anders sein: Hier ist alles überperfekt organisiert, so dass selbst das Kaufen eines Tickets wie von selbst von Statten geht. Es stehen sogar gleich Angestellte vor einem, die die Bedienung der Touchscreens gerne noch erklären. Unnötig zu erwähnen, dass Haltestellen nebst Zügen vollklimatisiert sind. Lustig ist es den Leuten zuzusehen. Ich glaube es gibt keinen Fahrgast, der nicht am Smartphone oder Tablett Musik hört, liest, Filme schaut oder mailt und chattet. Alle Köpfe sind unten und auf den Bildschirm gerichtet.

Abendlicht Abendlicht

Schwung Schwung

Skywalk Skywalk

Trees of life Trees of life

Gardens By The Sea Gardens By The Sea

Bogen im Hotel Bogen im Hotel

Als ich in der Orchard Road ankam, war ich natürlich wieder herunter gekühlt und auch sicher, dass ich diesen Urlaub mit einem Schnupfen beenden würde. Ich ging ins Hotel, nahm einen kleinen Snack und ein frisches Bier im Lobbyrestaurant zu mir und duschte dann mit Aussicht auf die Skyline und das gerade kommende Gewitter – so eine Dusche hätte ich auch gerne zuhause… Als das Gewitter vorbei war, ging ich zurück zur Orchard und bummelte noch ein wenig durch die Strassen und fand auch ein kleines günstiges Restaurant, bei dem ich echt leckeres Abendessen fand. Später ging es wieder zurück ins Hotel, ein Bisschen das Internet nutzen und Boardwalk Empire schauen.

Marina Bay Shopping Centre Marina Bay Shopping Centre

Weihnachtsbeleuchtung Weihnachtsbeleuchtung